Die beiden Automobilhersteller Daimler und BMW beabsichtigen, sechs Gemeinschaftsunternehmen zu gründen, in denen die Mobilitätsdienste der beiden Unternehmen zusammengeführt werden, unter anderem im Bereich des Carsharings. Die Europäische Kommission ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der geplante Zusammenschluss Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken hinsichtlich des Carsharings in sechs Städten geben würde.

Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Europäischen Kommission auszuräumen, haben Daimler und BMW für die sechs Städte zwei Abhilfemaßnahmen angeboten:

 

  • Programmierschnittstellenzugang für andere Anbieter von Meta-Apps für Mobilitätslösungen, sodass auch sie die Carsharing-Dienste von Daimler und BMW anzeigen können, und
  • Zugang zu „moovel“, der multimodalen Mobilitäts-App von Daimler, für interessierte Anbieter von Carsharing-Diensten.

NOCON überwacht als Monitoring Trustee die Einhaltung der Auflagen für die Europäische Kommission.